Kerckhoff Biomarkerregister

KHFI-Biomarker-Logo

Ein wichtiger Bereich kardiovaskulärer Forschung an der Kerckhoff-Klinik und der Justus-Liebig-Universität Gießen ist die Identifikation neuer Biomarker im Rahmen von Herzerkrankungen. Biomarker dienen dabei der diagnostischen und prognostischen Evaluierung des Krankheitsverlaufes. Sie helfen bei der Auswahl des Therapiekonzeptes und liefern wichtige Informationen über Komplikationsrisiken. Zur Identifizierung und Erforschung neuer Biomarker wird daher ein umfangreiches Patientenregister und eine Biomaterialdatenbank aufgebaut, welche es ermöglichen, retrospektiv klinische Parameter (Komplikationsrate, Anamnese, Pathophysiologie und –morphologie u.a.) mit der Freisetzungskinetik von Biomarkern zu korrelieren.

Teil der Biomaterialdatenbank ist die Leukozyten-Kryobank (Zellbank), die ein neuartiges Konzept für Biomarker-Forschung in der Kardiologie darstellt. Immunzellen (Granulozyten, Monozyten/Makrophagen, Lymphozyten) spielen eine wichtige Rolle in der Pathophysiologie und dem Verlauf verschiedener kardiovaskulären Erkrankungen, unter anderem koronarer Herzkrankheit und deren Komplikationen. Die Bestimmung eines individuellen Immunzellstatus könnte von großer Bedeutung für die Prognose, Risikoabschätzung sowie Therapieverlauf bei kardialen Patienten sein. Die Isolation und Kryopräservierung der Blutzellen würde demnach die grosskalierten, multizentrischen Untersuchungen der zellulären und molekularen Merkmale bei kardiologischen Patienten ermöglichen, in Dimensionen, die bisher nur für Serum- oder Plasma-Analysen galten.

Darüber hinaus werden relevante Fragestellungen in den angegliederten Forschungsabteilungen für experimentelle Kardiologie der Kerckhoff-Klinik und der Justus-Liebig-Universität Giessen grundlagenwissenschaftlich evaluiert und untersucht.

Dieses Forschungskonzept (Abb. 1) soll eine schnellere Anwendung möglicher Kandidaten-Marker in den klinischen Alltag ermöglichen. Bei allen Studien im Rahmen von BioReg handelt es sich um nichtinterventionelle Registerstudien zum Zwecke der Grundlagenforschung.

BioReg_Schema1

Abbildung 1: Konzept der Biomarkerforschung an der Kerckhoff-Klinik und den angegliederten Studienzentren.

Seit 2012 ist die Kerckhoff-Klinik offizieller Standort des Deutschen Zentrums für Herz‑ und Kreislaufforschung (DZHK). Ziel ist es unter anderem gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtungen Patientenregister und Biomaterialbanken zu harmonisieren, um somit groß angelegte klinische Studien zu ermöglichen. Daher erfolgt seit Mitte 2013 eine Angleichung der Standards (SOPs) sowohl bei der Erhebung klinischer Parameter als auch bei der Gewinnung und Lagerung von Biomaterialien.

Statistiken

Datenschutz

Kontakt